Jetzt 10% Rabatt sichern

Abonnieren Sie jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalten Sie sofort 10% Rabatt auf Ihre nächste Bestellung!

Bitte geben Sie eine gültige eMail-Adresse ein.

COVID-19 und die Auswirkungen auf die Fashion Branche

Das Virus Sars-CoV-2 hält die Welt in Atem. Im Dezember 2019 wurde es erstmals in China entdeckt und verbreitet sich seitdem über den Globus. In Europa ist Italien bisher am stärksten von der Corona Epidemie betroffen und auch in Deutschland steigt die Zahl der Neuinfizierten rasant an. Als Schutzmaßnahme vor Neuinfektionen entscheidet die deutsche Regierung deshalb, die Grenzen zu Frankreich, Österreich und zur Schweiz mit Wirkung von Montag, den 16.03.2020, 8:00 Uhr zu schließen und auch das öffentliche Leben erfährt immer weitere Einschränkungen. Bildungseinrichtungen, Kindergärten und viele Geschäfte bleiben ab heute in der Bundesrepublik geschlossen. Das öffentliche Leben wird auf das Nötigste reduziert, um eine exponentielle Ausbreitung des Virus zu verhindern. Die deutsche Wirtschaft hat bereits jetzt mit den Folgen des Corona-Virus zu kämpfen – durch wegbrechende Absatzmärkte im Ausland, ausbleibende Zulieferungen oder abgesagte Veranstaltungen können wettbewerbsfähige Unternehmen schnell in eine bedrohliche Lage geraten. Überbrückungskredite und Rettungsfonds sollen laut der bundesdeutschen Regierung die Situation entschärfen und als unterstützende Maßnahmen für Unternehmer eingesetzt werden.

Auswirkungen von COVID-19 auf die Fashion Branche

Auch die Mode Industrie kämpft aktuell gegen die Auswirkungen des Corona Virus – im kleinen wie im ganz großen Stil.

So werden Verkaufsgespräche und Veranstaltungen, wie Fashion Shows oder Modemessen, vorerst auf Eis gelegt. Geschäfte müssen aus Schutzmaßnahmen vorübergehend schließen. Auch die für die Modebranche essentiell wichtige Lieferkette wird häufig unterbrochen, da ganze Produktionsfirmen schließen müssen und es somit verstärkt zu Lieferverzögerungen für Stoffe und Textilien kommt. Dadurch wird der Sample Prozess vielschichtig unterbrochen. Bereits jetzt rechnen zwei Drittel der im Modeverband Deutschland Germanfashion zusammengeschlossenen Hersteller mit steigenden Beschaffungspreisen, vor allem für die Herbst-Winterkollektion 2020/21. Ein Drittel rechnet sogar mit Stornierungen bei Teilen der Produktion. Der Verbandspräsident Gerd Oliver Seidensticker äußerte sich zu den Prognosen: „Ich glaube, die Konsumenten werden angesichts der Fülle des Angebots gar nichts davon bemerken“.

Umdenken auf ganzer Linie

Dieser Satz sollte uns definitiv zum Nachdenken anregen. Ist unser eigenes, bisher so selbstverständliches Konsumverhalten denn überhaupt angemessen? Abgesehen von den sowieso schädlichen Auswirkungen von fast fashion auf das Klima unserer Erde, merken wir nicht auch, dass dieser permanente Drang nach immer neueren und immer exklusiveren Produkten uns die Augen verschließt für die wirklich wichtigen Dinge im Leben?

Jetzt, da die Welt den Atem anhält, ist vielleicht der ideale Zeitpunkt gekommen um gewisse Verhaltensmuster und Konsumentscheidungen zu überdenken. Zeit in sich zu gehen. Zeit, für die wirklich wichtigen Dinge – wie Familie und auf die eigene Gesundheit zu achten. So entsteht aus der auf erzwungenen Quarantäne oft erstaunlich plötzliche Flexibilität – in Politik und Wirtschaft gleichermaßen. Viele Arbeitgeber merken, dass Home-Office als Teil der Arbeitskultur wesentliche Vorteile mit sich bringt: die Umweltbelastung durch die vielen Pendler und den hohen CO2 Ausstoß wird massiv reduziert – so hat sich die Luftqualität in China und Norditalien in den letzten Wochen bereits erheblich verbessert. So leidet zwar die Wirtschaft massiv unter den Auswirkungen von COVID 19, doch die Umwelt profitiert – je weniger CO2 Emissionen, desto eher rücken die Ziele der Pariser Klimakonferenz von 2015 in greifbare Nähe – dazu zählt unter anderem, Treibhausgasemissionen bis 2030 im Vergleich zum Jahr 1990 bis zu 40% zu senken.

Umweltschutz bei LANASIA

LANASIA liegt der Schutz der Umwelt besonders am Herzen. Wir stehen für Nachhaltigkeit auf ganzer Linie – das beginnt bei der Produktion unserer High-Performance Materialien und zieht sich durch alle Instanzen. Seit der Gründung unseres Modelabels LANASIA setzen wir uns für eine klimafreundliche und CO2-sparende Produktion unserer Materialien ein. Durch das Verwenden von regeneriertem Nylon für viele unserer Produkte sparen wir pro 10.000 Tonnen Rohstoff an die 57.100 Tonnen CO2 ein. Dies ist jedoch nur ein Aspekt einer ganzheitlich nachhaltigen Unternehmensphilosphie. Im Design Prozess unserer Kollektionen achten wir darauf, keine kurzfristigen Trends zu kreieren, sondern langlebige IT-Pieces für stilbewusste Frauen zu erschaffen. Für unsere Badekollektion verwenden wir beispielsweise ausschließlich chlorresistente Materialien, weshalb die Stoffe von LANASIA Produkten enorm resistent gegenüber Umwelteinflüssen sind. Wir wollen unsere Konsumenten für Slow Fashion sensibilisieren, weshalb wir uns dazu entschlossen haben, keine kostenlosen Rücksendungen anzubieten um zu bewussteren Käufen anzuregen. Unsere Kundinnen beraten wir deshalb gerne zu passenden Größen und Produktauskunft über unsere Whatsapp Kundenberatung  (+41791725959) sowie via Mail über contact@lanasia.com.

Als Gründerinnen eines nachhaltigen Unternehmenskonzepts für Mode sehen wir immer neue Möglichkeiten, unsere Produktion im Einklang mit der Natur zu verbessern und neue, nachhaltige Aspekte hinzuzufügen. LANASIA ist in dieser Hinsicht Pionier in der nachhaltigen Modeindustrie, was für uns bedeutet, uns stets an die Anforderungen unserer Umgebung anzupassen, weiterzuentwickeln und zu verbessern. Wir hoffen, dass sich viele weitere Unternehmen in der Fashion Branche von unserer nachhaltigen Firmen Philosophie inspirieren lassen, etwa durch das Einrichten von Home-Office Arbeitsplätzen, einer CO2 sparenden Produktion von Textilien und Stoffen und vorallem das Sensibilisieren der Kaufentscheidungen. 

Think positive!

Auch wenn die Fashion Industrie in diesem Jahr aufgrund der Corona Pandemie auf vielen Ebenen Verluste einfahren wird, versuchen wir trotzdem, den Mut nicht zu verlieren und solidarisch zusammenhalten.

Unser Motto: Positiv denken! Die viele Zeit in unserem schönen Zuhause können wir jetzt produktiv nutzen – der Frühling klopft bereits an die Tür und es wird höchste Zeit für eine aktuelle Bestandsaufnahme eurer Garderobe! Wann habt ihr zuletzt euren Kleiderschrank ausgemistet? Eine gut sortierte Garderobe bietet Platz für tolle neue Produkte und gibt uns außerdem die Möglichkeit, nebenbei etwas Geld zu verdienen. Habt ihr schon einmal die Flohmarkt Apps Kleiderkreisel oder Maedchenflohmarkt getestet? Hier könnt ihr spielend leicht eure Garderobe verkaufen und tragt zur Verlängerung der Lebenszeit eurer Kleidung – denn über eure aussortierten Kleidungsstücke freut sich schon der nächste Konsument. So wirkt ihr effektiv der Fast Fashion entgegen! Teilt auf Instagram unter dem Hashtag #LanasiaPositivity und #Stayathome  wie ihr die Zeit zuhause sinnvoll nutzt und welche Schätze sich in eurem Kleiderschrank verstecken! Diese Eindrücke teilen wir die ganze Woche auf unserer Instagram Seite @lanasia_official. Mit Zusammenhalt können wir diese Krise überwinden und positiv in die Zukunft blicken. 

Mit Solidarität in die Zukunft blicken

Eine Welle aus Solidarität geht bereits jetzt schon durch die betroffenen Länder: in Italien hat sich ein Ritual etabliert, jeden Abend um 18:00 Uhr auf die Balkone zu treten und für die Ärzte zu applaudieren, die auf Hochdruck arbeiten. Die Menschen treten mit Instrumenten und Kerzen an ihre Fenster um sich gegenseitig Mut zuzusprechen und Solidarität füreinander zu zeigen. Eine Freundin aus dem Quarantäne Gebiet in Norditalien schreibt: „Wir müssen einig und hoffnungsvoll bleiben. So ein Gefühl von Angehörigkeit und Solidarität habe ich noch nie erlebt“. Zu dieser Solidarität wollen wir euch ebenfalls aufrufen und sind schon sehr gespannt auf eure Posts und Storys,  wie ihr die Zeit zu Hause positiv nutzt! #LanasiaPositivity

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.